Psychologie | Ghostwriter-24, Ghostwriter, Akademischer Ghostwriter, Akademisches Ghostwriting

Psychologie: Behaviourismus

Vielen, die mit der Arbeit von Burhuss F. Skinner konfrontiert sind, ist nicht bewusst, dass Skinner seine Arbeit am Behaviourismus nicht nur auf spezifische Formen der Konditionierung gerichtet hat, sondern den Behaviorismus als evolutionäres Konzept ansieht, das sich einer Lernform bedient, die mMenschen per Evolution immanent ist: “The fact that operant conditioning, like all psychological ...

Umweltpsychologie

Umweltpsychologie
Psychologie ist die Wissenschaft vom Menschen und seinem Verhalten, wobei sich die Frage stellt, ob Verhalten autark ist, ob es determiniert ist oder ob eine Wechselwirkung zwischen dem menschlichen Verhalten und der (sozialen) Umwelt, in der es erfolgt, besteht. Die Umweltpsychlogie, die nichts mit Umweltschutz zu tun hat, leistet hier einen wichtigen Beitrag: “Burroughs (1989) ...

Psychologie: Altruismus kann man nicht herbeireden

Psychologie: Altruismus kann man nicht herbeireden
“Was würdest Du tun, wenn Du heute eine Million Britische Pfund in bar erhalten würdest?” – das wurden 1.143 Waliser Schüler im Alter von 10 bis 15 Jahren von Forschern des Wales Institute of Social and Economic Research gefragt. Die Antworten sind eindeutig: 36,3% der befragten Schüler würden das Geld für sich ausgeben; 13,9% würden ...

Psychologie: Wut und Ärger – pro-soziale Emotionen?

Psychologie: Wut und Ärger - pro-soziale Emotionen?
Wer die Star Trek Episode “The Wrath of Khan” gesehen hat, der weiß, Wut und Zorn sind das Ergebnis eines subjektiven und häufig auch objektiven Tatbestands, der als Unrecht empfunden wird. Wut, so hat Emily Shreves auf der Grundlage von Texten aus dem Mittelalter festgestellt, erfüllte eine soziale Funktion: “… it forced people to think ...

Psychologie: Wut und Ärger = prosoziale Emitionen

Psychologie: Wut und Ärger = prosoziale Emitionen
Wer die Star Trek Episode “The Wrath of Khan” gesehen hat, der weiß, Wut und Zorn sind das Ergebnis eines subjektiven und häufig auch objektiven Tatbestands, der als Unrecht empfunden wird. Wut, so hat Emily Shreves auf der Grundlage von Texten aus dem Mittelalter festgestellt, erfüllte eine soziale Funktion: “… it forced people to think ...

Psychologie: Glück durch Arbeit

jedenfalls für Freiberufler. Das haben Stephen Wood von der University of Leicester und George Michaelides von Birbeck University of London herausgefunden. Über sechs Monate haben sie 48 Freiberufler begleitet und ihnen jede Woche einen Fragebogen vorgelegt, in dem die Freiberufler eine Reihe von Angaben zu ihrer Arbeit, Arbeitslast, zu Freizeit und Familie machen sollten. Das Ergebnis: Je ...

Psychologie: Mitlaufen als Slacktivist

Psychologie: Mitlaufen als Slacktivist
Ein Slacktivist, das ist ein Armchair-Aktivist, der mit Mausclick und Sharingbutton am sozialen Leben teilnimmt. Er ist Mitglied von Protestbewegungen ohne tatsächlich etwas vor Ort zu tun. Er agitiert gegen Unternehmen ohne die Werkstore zu blockieren, und er ist ein Franzose, färbt sich das Facebook-Ikon in den Farben der Trikolore. Slackivist ist kein positiver Begriff. Tatsächlich ...

Psychologie: Arroganz rechnet sich

Psychologie: Arroganz rechnet sich
Auf den ersten Blick ist das Ergebnis, das Benjamin R. Meagher und seine Mitstreiter gerade im Journal of Research in Personality veröffentlicht haben, überraschend: Intellektuelle Arroganz zahlt sich in besseren Noten bei Studenten aus. Dabei hatten die Autoren erwartet, dass sich intellektuelle Zurückhaltung in besseren Noten niederschlägt. Intellektuelle Arroganz haben die Autoren u.a. als  “Engstirnigkeit” und ...

Psychologie: Gehirnstruktur beeinflusst die Fähigkeit, Belohnungen aufzuschieben

Psychologie: Gehirnstruktur beeinflusst die Fähigkeit, Belohnungen aufzuschieben
In den 1960er und 1970er Jahren hat Walter Mischel Experimente durchgeührt, die bis heute berühmt sind. U.a. hat er Vorschulkinder daraufhin untersucht, wie gut es ihnen gelingt, Belohnungen aufzuschieben: Jeweils ein Kind wurde mit zwei Marshmellows in einem Raum vom Versuchsleiter alleine gelassen. Ihm wurde gesagt, dass es entweder beide Marshmallows essen dürfe, wenn der Versuchsleiter ...

Psychologie: Ein leerer Bauch kauft mehr

Psychologie: Ein leerer Bauch kauft mehr
Wer hungrig ist, kauft mehr ein. Das ist das Ergebnis mehrerer Experimente, die Alison Jing-Xu, Norbert Schwarz und Robert S. Wyer gerade in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht haben. Die Experimente sahen z.B. Probanden Papier-Clips bewerten. Nach der Bewertung mussten sie einen Fragebogen ausfüllen. Anschließend durften Sie so viele Clips mit nach Hause nehmen, ...