Ghostwriter VWL | Ghostwriter-24, Ghostwriter, Akademischer Ghostwriter, Akademisches Ghostwriting

BWL: Corporate Identity

In der BWL gibt es eine Vielzahl von Konzepten, die man als Konzepte des betriebswirtschaftlichen Alltagsverstands bezeichnen könnte. Jeder hat sie schon einmal gehört, kaum jemand definiert sie und alle denken, sie würden vom selben sprechen, wenn sie z.B. über Corporate Identity sprechen. Um sicherzustellen, dass auch wirklich alle vom gleichen sprechen, hier eine der ...

BWL: Organisationstheorie

Die Frage, was unter einer Organisation zu verstehen ist und welchem Zweck sie dient, kann in unterschiedlicher Weise beantwortet werden. Eine Antwort hat Chester I. Barnard gegeben. Für Barnard ist eine Organisation ein System bewusst koordinierter Handlungen, an dem zwei oder mehr Personen beteiligt sind. Konsequenterweise besteht eine Organisation für Barnard nicht aus Menschen, sondern ...

BWL: Deutsche Unternehmensbewertung

Der Siegeszug des Discounted Cashflow Modells hat weitgehend dazu beigetragen, dass alternative Ansätze, den Unternehmenswert zu bestimmen, in Vergessenheit geraten sind. Eines dieser alternativen Modelle wurde von Manfred Matschke und Thomas Hering entwickelt. Es setzt sich aus der Bestimmung eines Basisprogramms und einem darauf aufbauenden Bewertungsprogramm zusammen. Und vermutlich hat die Komplexität des Modells zur ...

Ökonomie: Spieltheorie und Allozentrismus

Vor einigen Jahren haben Barry J. Nalebutt und Adam M. Brandenburger das Konzept der Ko-Opetition entwickelt. Zunächst ein Hype, so ist es zwischenzeitlich wieder ruhig um das Konzept geworden, vermutlich deshalb, weil Spieltheorie und Betriebswirtschaftslehre eine schwierige Beziehung miteinander führen. Dabei haben sich Nalebutt und Brandenburger bemüht, eine Art Spieltheorie “light” in ihrem Buch, das ...

Ökonomie: Transaktionskosten

Das Konzept der Transaktionskosten ist in der Ökonomie zwischenzeitlich sehr heimisch, vor allem in der Neuen Institutionenökonomie, es ist so heimisch, dass kaum noch jemand genau weiß, was mit Transaktionskosten eigentlich gemeint ist und welche Konsequenzen sich daraus ergeben, wenn Transaktionskosten in Analysen unberücksichtigt bleiben. Welchen massiven Bruch die Einführung von Transaktionskosten in ökonomischen Modellen ...

BWL: Management und Emergenz

In den letzten Jahren sind eine Reihe von Managementmodellen und neuen Führungstheorien aufgekommen, die die nicht-Linearität von Handlung und Handlungsbeziehungen innerhalb von Unternehmen betonen und daraus die Notwendigkeit ableiten, z.B. Führung reaktiv zu gestalten und auf das Setzen von Randbedingungen zu reduzieren. Die entsprechenden Lehren beziehen sich auf Forschung aus dem Bereich der Chaostheorie und ...

Mikroökonomie: Öffentliche Güter

Von öffentlichen Gütern ist in Medien häufig die Rede. Sie stellen das Gegenteil von privaten Gütern dar und scheinen somit hinlänglich bestimmt zu sein. Dennoch wird der Begriff des öffentlichen Gutes oftmals falsch verwendet. Hier eine klassische Definition von Hal E. Varian, die bei privaten Gütern beginnt: “Consider, for example, bread. You and I consume ...

Ökonomie: Industrial Organization

Der Mikroökonomie werden oft ihre weltfremden Annahmen vorgeworfen, auf denen alle Modelle basieren. Industrial Organization ist der Versuch zu untersuchen, was passiert, wenn man die weltfremden Annahmen fallen lässt. Kein perfekter Wettbewerb, Oligopole, Unternehmen und Spieltheorie, das sind einige der Bestandteile der Industrial Organization, der Untersuchung der Interaktion zwischen Unternehmen, Unternehmen und Markt und Unternehmen in Märkten. ...

BWL: Dynamic Capabilities

Wettbewerbsvorteile, das magische Wort der BWL, das spätestens seit Michael E. Porter seine Five Forces in die Waagschale geworfen hat, die runde macht, sie sind es, wonach alles strebt in der Welt der Unternehmen – jedenfalls dann, wenn es nach dem geht, was in Lehrbüchern zur Betriebswirtschaftslehre zu lesen ist. Die Bedingungen, unter denen Wettbewerbsvorteile ...

VWL: Wachstum

Wachstum ist irgendwie in Verruf geraten. Fast so, als wäre wirtschaftliches Wachstum, das den Wohlstand, von dem wir alle leben, erst ermöglicht hat, eine schlechte Sache. Heinz Paqué hat dem Wachstum ein ganzes Buch gewidmet und kommt zu dem folgenden Ergebnis: “Mit der Zunahme der Skepsis gegenüber den Wachstum nahm der Glaube an den Fortschritt ...