Ghostwriter Dissertation | Ghostwriter-24, Ghostwriter, Akademischer Ghostwriter, Akademisches Ghostwriting

Kognitives Altern aus entwicklungspsychologischer Sicht

Für das kognitive Altern wie für das biologische Altern gilt, dass bislang über die Ursachen, die den Alterungsprozessen zugrunde liegen, nur relativ wenig bekannt ist, während inzwischen recht gut dokumentiert ist, welche Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit sich während des Alterungsprozesses beobachten lassen. Dokumentiert ist auch, dass diese Veränderungen nicht alle Menschen des gleichen Lebensalters in ...

Ethnologie: Schenken

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was Schenken eigentlicht für eine Tätigkeit ist? Ist es eine Tätigkeit, in der ein Überlegener seinen Altruismus zum Ausdruck bringt oder seine Hegemonie? Ist es ein Akt reziproker Verpflichtung, weil Geschenke erwiedert werden müssen? Der erste, der sich diese Fragen gestellt hat, ist Marcel Mauss gewesen. Seine Antworten hat ...

Ökonomie: Wettbewerb und Sozialismus

Was ist besser für eine Gesellschaft: Die Planung wirtschaftlicher Prozesse, die Vorgabe wirtschaftlicher Ziele und die Umverteilung der Ergebnisse wirtschaftlicher Aktivität oder der freie Wettbewerb? Friedrich A. Hayek hat vor rund 75 Jahren eine Antwort auf diese Frage gegeben, die heute fast noch aktueller ist als sie es 1944 war: “It is significant that one ...

Netzwerkanalyse: Small Worlds

Im Allgemeinen wird Stanley Milgram für die Entdeckung der “Six Steps of Separation” verantwortlich gemacht. Milgram befand sich mit seinem berühmten Briefexperiment jedoch in einer von Forschern, die das Phänomen kleiner Welten, wie es Duncan Watts genannt hat, untersucht haben. Bei Watts findet sich dann auch die Herleitung des Konzepts aus ganz anderen Quellen: “Research ...

Ethnologie: Gesellschaft und Individuum

Das Zusammenspiel zwischen dem Einzelnen und der Gesellschaft, die ihn umgibt, ist das Thema des ethnologischen Klassikers “Patterns of Culure” von Ruth Benedict. Darin zeichnet sie nicht nur die Muster nach, die unterschiedliche Gesellschaften gemeinsam haben bzw. die sie unterscheiden, sie interessiert sich auch für die Beziehung des Einzelnen zur ihn umgebenden Gesellschaft, die Muster ...

Politische Anthropologie: Staatenbildung

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es zu Staatenbildung gekommen ist? Wir sind es heute gewöhnt, in Ländern, Deutschland, Frankreich, Großbritannien zu denken. Aber Länder gibt es nicht seit jeher. Irgendwann müssen Menschen angefangen haben, sich in Gebilden, die man als Frühstaaten bezeichnet, zu organisieren. Die politische Anthropologie untersucht u.a. diese Frühformen menschlicher, politischer ...

Politikwissenschaft: Eigen- und Gemeinwohl

In Parteien vereint sich ein Widerspruch, der seit in Mancur Olson besprochen hat, weitgehend in Vergessenheit geraten zu sein scheint. Parteien behaupten von sich, dem Gemeinwohl zu dienen, Mitglieder von Parteien werden durch ein gemeinsames Interesse vereint, das sie ebenfalls als Gemeinwohl bezeichnen. Dennoch hat jedes Mitglied in einer Partei ein Individualinteresse. Wie die drei ...

Das Ziel von Wissenschaft: Die Erklärung der Realität

Wissenschaft ist kein Selbstzweck. Was Wissenschaftler tun und tun sollen, ist auf ein Ziel gerichtet, nämlich das Ziel, befriedigende Erklärungen über Geschehnisse in der Realität, Objekte der Realität oder deren Strukturen zu produzieren. Welche Kriterien eine befriedigende Erklärung erfüllen muss, das hat Karl Raimung Popper in seinem Aufsatz “Die Zielsetzung der Erfahrungswissenschaft” dargestellt: “Mit einer ...

VWL: Klassischer Wirtschaftsliberalismus

Die Bedeutung von Begriffen geht im politischen Diskurs öfter einmal verloren. Der Diskurs wird dann zu einem Schlagabtausch, in dessen Verlauf sich die Kontrahenten Begriffe an den Kopf werfen, ohne dass sie oder ihre Zuhörer die Bedeutung der Begriffe darlegen könnten. Deshalb: Wirtschaftsliberalismus “Die Wirtschaftsordnung des klassischen Wirtschaftsliberalismus entsprach in ihren Anfängen dem marktwirtschaftlichen Modell ...

Soziologie: Thomas Theorem

Das in der Soziologie sehr bekannte und für die Soziologie sehr bedeutsame Thomas-Theorem wurde im Jahr 1928 von William Isaac Thomas und Dorothy Swaine Thomas formuliert. Es lautet: „If men define situations as real, they are real in their consequences“ (Thomas & Thomas 1928: 572), oder frei ins Deutsche übertragen: Wenn Menschen Situationen oder Sachverhalte ...