Diplomarbeit schreiben lassen | Ghostwriter-24, Ghostwriter, Akademischer Ghostwriter, Akademisches Ghostwriting

Soziologie: Soziale Rolle

Ralf Dahrendorf hat mit seinem 1958 veröffentlichten Buch „Homo Sociologicus“ das Konzept der sozialen Rolle in Deutschland eingeführt. Dahrendorf vertritt darin eine Auffassung, die Wiswede (1997: 181) als funktionalistische Perspektive ansieht: Soziale Rollen sind an der Schnittstelle zwischen Individuum und Gesellschaft und haben drei konstituierende Elemente: „(1) Soziale Rollen sind gleich Positionen quasi-objektive vom Einzelnen ...

Zeitgeschichte: Anti-Liberalismus

Liberalismus gibt es in einer politischen und in einer ökonomischen Variante. Politischer Liberalismus ist am Individuum ausgerichtet und verlangt Willens-, Meinungs- und Handlungsfreiheit. Ökonomischer Liberalismus überträgt die menschlichen Freiheiten auf die Ebene wirtschaftlicher Handlungen und verlangt ein Umfeld, das frei von Eingriffen, Zwängen und Regulationen ist, um auf diese Weise, einen freien Tausch zu gewährleisten. ...

Geschichte: Herrschaft im Dritten Reich

Historiker, die sich mit der Herrschaft bzw. dem Herrschaftssystem des politischen Apparats im Dritten Reich beschäftigen, stoßen regelmäßig auf zwei Dinge. Zum einen ist der Herrschaftsstil im Dritten Reich durch ein unglaubliches Chaos geprägt, das in der Reichskanzlei seinen Ausgang nimmt. Zum anderen herrschte eine Art des vorauseilenden Gehorsams, die dazu geführt hat, dass vermeintliche ...

Qualitative Inhaltsanalyse: Gütekriterien

Viele, die sich heute von qualitativen Methoden einen empirischen Touch in ihrer Arbeit erhoffen, ist nicht oder nicht mehr klar, dass es normalerweise zur Anwendung einer qualitativen Methode gehört, die Güte der eigenen Analyse zu prüfen. Mayring behandelt die entsprechenden Möglichkeiten, die Güte der eigenen qualitativen Inhaltsanalyse zu bestimmen auf den Seiten 109 bis 115 ...

Bildung: Freie Schulwahl ist bestes Mittel gegen Chancenungleichheit

Wettbewerb unter Schulen, Schul-Voucer, die jedem Schüler die Möglichkeit geben, die Schule seiner Wahl zu besuchen, das sind zwei Zutaten, die nachweislich dafür sorgen, dass die soziale Ungleichheit bei der Bildung reduziert wird. Besonderd Gary Becker hat sich für School Vouchers stark gemacht und mit Erfolg dafür geworben, Wettbewerb zwischen Schulen und Wahlfreiheit für Schüler ...

Hayek: Individualistische Sozialwissenschaft

Friedrich A. Hayek ist vielen ein Begriff als Ökonom und Philosoph, der die Freie Marktwirtschaft nicht zuletzt mit seinem System einer evolutorischen Ökonomie, wie dies bereits Schumpeter vor ihm getan hat, mit einer theoretischen Grundlegung versorgt hat. Wenige wissen, dass Hayek auch methodologische Grundlagen gelegt hat. Als Vertreter einer individualistischen Sozialwissenschaft war es ihm ein ...

Ethnologie: Zombii’s (Zombies)

Die Zeiten, in denen Ethnologen mit aufregenden Berichten ihrer Feldforschung glänzten, die Zeiten der Trobriander, der politischen Systeme in Highland Birma oder der Azande, sie sind wohl weitgehend vorbei. Die Technokratie hat Einzug gehalten und spannende Feldforschung weitgehend erstickt. Und so bleibt nichts anderes übrig, als in Nostalgie zu schwelgen und z.B. E. Wade Davis, ...

Philosophie: Intellektualismus und Empirismus

Bevor Hume die Möglichkeit unmittelbarer Erkenntnis von Wahrheit zerstört und Karl Raimund Popper einen Ausweg aus der misslichen Lage nach Hume gewiesen hat, herrschte in der Wissenschaft weigehend das klassische Erkenntnismodell das Hans Albert als Offenbarungsmodell bezeichnet. Die Wahrheit  offenbart sich dem, der weiß, wie man danach suchen muss. Nachdem die Aufklärung die Deutung durch ...

Soziologie: Kulturkritik und Frankfurter Schule

Die Frankfurter Schule wird häufig auf Jürgen Habermas verkürzt. Die Geschicht der Frankfurter Schule beginnt jedoch bereits in der Weimarer Republik und erstreckt sich über einige Jahrzehnte. Zur Frankfurter Schulen zählen nicht zuletzt Theodor Adorno, Max Horkheimer, die mit der Dialektik der Moderne wohl das bekannteste und gleichzeitig am wenigsten lesbare Werk der Frankfurter Schule ...

Max Weber: Legitime Formen der Herrschaft

Jede politische Ordnung hat im Kern ein System der Herrschaft, wobei Herrschaft letztlich die Fähigkeit beschreibt, andere zur Akzeptanz oder zur Ausführung bestimmter Handlungen zu bewegen. Dieses “Bewegen” kann über eine Reihe von Mitteln erfolgen, die die Legitimität einer Herrschaft begründen. Max Weber ist der Autor, der den grundlegendsten Beitrag zur Legitimität von Herrschaft und ...